Ausstellungen

Multiplikation und Reduktion | Galerie im Traklhaus

„achromatic dialogue”  Galerie Eboran


Ursula Groser legt ihre Einzelausstellung in der Galerie Eboran im Dialog mit der Künstlerin Elisabeth Schutting an. Die gemeinsame Rauminszenierung und die in unterschiedlichen Medien farbreduzierte Formgebung konstruiert neue Bezugsfelder. Die farbliche Reduktion in dieser Ausstellung ist eine ästhetische Klammer. Die abstrahierte Formen- und Farbsprache macht das Wesentliche sichtbarer: Reduktion als Essenz* als Verdichtung der Wirklichkeit. Inhaltich jedoch beschäftigen sich die Künstlerinnen gewissermaßen mit der “Pathologie der Gesellschaft” – Ursula Groser kreist um den Komplex Masse und Kollektive und Elisabeth Schutting beschäftigt sich mit dem Individuum und seiner Bedeutung im gesellschaftlichen Gefüge.

Die Postmoderne ist eine Diagnose des Zerfalls. Die gezeigten Arbeiten spüren dem Auflösungsprozess von gewachsene Strukturen und Identitäten nach.


Die Fotoserie mit Schopftintlingen zeigt den Prozess der Selbstauflösung (Autolyse) auf künstlich ästhetische Weise und knüpft damit an den Memento Mori Gedanken an. Im Ornament der Masse verschwindet das Individuum zu einem Teilchen im Kollektiv und formiert sich zu einem Muster. 


Ursula Groser versucht in ihren Installationen gesellschaftliche Zusammenhänge zu beschreiben, in dem sie die das Prinzip der Masse durch die Multiplikation eines Alltagsgegenstandes nachvollzieht und zu Mustern und Strukturen formiert. Die suggestive Kraft ihrer Arbeit schöpft Groser dabei aus den materiellen und ästhetischen Besonderheiten der jeweiligen Werkstoffe und verleiht im unerwartete Erscheinungsformen. Der Mensch als Massenteilchen.

Der Verlust der Individualität in einem gesellschaftlichen Homogenisierungs-prozess ist Thema der Installation Homme moyen (der mittlere Mensch). Fragmentierung des Individuums als Ergebnis eines Anpassungsprozesses ist Gegenstand des Videos Liquide Identität.

Die Bildmotive von Elisabeth Schutting basieren auf eigenen fotografischen filmischen Aufnahmen von Feldern und Erntearbeitern. Die Werke zeigen moderne Arbeits-Landschaften in denen das Individuum sich aufzulösen scheint. Wie die Rückseite des Mondes so bleiben Teile unseres Wirtschaftssystems nur erahnbar. „Gleich einer Heinzelmännerarmee kommen sie als Erntehelfer, wenn sie gerufen werden, und gehen, wenn die Arbeit getan ist. Die Öffentlichkeit nimmt wenig Notiz von ihnen und im gesellschaftlichen Leben spielen sie keine Rolle.“ (Becker, Erdbeerpflücker, Spargelstecher, Erntehelfer, 2010)

*vgl. Bildweltenderreduktion, RLB, 2014


Ursula Groser| Autolyse | Fotoserie, 2014
Ursula Groser| Autolyse | Fotoserie, 2014

falsch ist richtig

Die Wirklichkeit als performativer Prozess

Ursula Groser

Meine zwei Beiträge zur Ausstellung „Falsch ist Richtig“ thematisieren jeweils tragische Helden ihrer Zeit. Zum einen eine literarische Figur von Herman Melville (1819-1891) BARTLBEY, zum anderen Bradley (Chelsea) Manning der Whistleblower der Wikileaks brissante Geheimdokument zuspielte und dadurch Kriegsverbrechen von US-Soldaten aufdeckte. Der Erste bezahlte seine Haltung mit dem Tod, Manning wurde zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt.

„doormat“, 2014
gedruckter Fußabstreifer 
Portrait von Bradley Manning gedruckt auf einem Fußabstreifer markiert den Eingangsbereichs der Ausstellung. Die Arbeit stellt sich unmittelbar der Frage ob rechtmäßig falsches Handeln trotzdem moralisch richtig sein kein.

 

 

„I would prefer not to“, 2014
Herman Melville hat das Elend des Angestelltendaseins und den einzigen friedlichen Ausweg aus diesem falschen Leben vor allen anderen entdeckt.
Nichts mehr tun, nicht einmal darüber Auskunft geben, warum man nichts tut, sich weder fügen noch wehren und trotzdem in gar nichts sich fügen und alles abwehren: Das ist die äußerste Verweigerung, und ihr Held heißt seit 152 Jahren, seit Herman Melville ihn erschuf: Bartleby.

Der junge Mann - farblos ordentlich, mitleiderregend anständig, rettungslos verlassen - wird als Kopist in einer Anwaltskanzlei an der Wallstreet angestellt und erledigt zu Beginn auch brav seine trostlose Arbeit: Doch er schrieb immerfort stumm, bleich, mechanisch. Am dritten Tag seiner Beschäftigung allerdings entzieht er sich erstmals einer Anordnung, und zwar mit einer der berühmtesten Phrasen der Weltliteratur: I would prefer not to....
Von Kay Sokolowsky (Konkret Literatur Verlag)

Bartelby wird oft als Symbol absoluter Passivität verstanden.(vlg Georgio Agamben, Bartleby oder die Kontingenz).Die Visitenkarten sind zur freien Entnahme – die Formation im Wandel. Der Besucher kann sich einen Vorrat an Visitenkarten mitnehmen um bei gegebenem Anlass mit der Formel „Ich möchte lieber nicht“ Stellung gegen das vorherrschende „Aktivitätsparadigma“ zu beziehen. 


Fußabstreifer 2014
Fußabstreifer 2014
falsch ist richtig. wirklichkeit als performativer prozess
Katalog_falschistrichtig_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

anima.ls

Work-in-Progress-Woche kuratiert von Ina Hsu im Künstlerhaus Büchsenhausen Innsbruck

Gefüge/ RLB Atelier Lienz

"Gefüge"

RLB Atelier Lienz

Eröffnung 4. Oktober 2013, 19.00

moods and methods: save our souls / Masc Foundation Wien

 

Ursula Groser Regina Götz José Rosinhas Gilles Mussard Dimiter Ovtcharov

Jakob Lediger Martina Gasser Walter Steinacher Arno Schmid

 

mole Rausnehmkunst

LOOP/ Galerie im Andechshof

 

Galerie im Andechshof

Eröffnung:

Donnerstag 6. Oktober 18.00

Rauminstallation LOOP
Rauminstallation LOOP
Ausstellungstext und Bilder der Ausstellung LOOP
groser_loop_textbildwww.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

SHOPPING WELT / STADTGALERIE SCHWAZ

...

Keine Zeit, selbst ein Bild zu malen? Dann eben outsourcen, empfiehlt der Hausverstand. Und genau den, neuerdings zum Werbebotschafter einer Supermarktkette materialisiert, ließ die Schwazerin Ursula Groser auch porträtieren – von einer chinesischen Malerin, beauftragt via Internet. Auf die Herkunft von Grosers Beitrag für die Gruppenschau „Shopping Welt“ verweist ein „Made in China“-Etikett, ein Beleg dafür, dass sich auch die Kunst die vielfältigen Möglichkeiten der heutigen Konsumwelt zunutze machen kann.

...

Von Ivona Jelcic

TT 14.juni 2011

COVEY / Hubert Sielecki-Preis 2011 im Künstlerhaus Wien

covey
covey

 

Filmvorführung und Preisverleihung

Sonntag, den 15. Mai 2011, um 11 Uhr im

Künstlerhaus-Kino

1010 Wien, Karlsplatz 5

SPIELWIESE / WIDMER+THEODORIDIS contemporary

boxe
boxe

Vernissage 19. Mai 2011

WIDMER+THEODORIDIS
contemporary

Weggengasse 3/
CH 8001 Zürich
http://www.0010.ch

Austellungs Text SpielWiese
spielwiesepdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.1 KB
simple escape
simple escape

„In Between. Austria Contemporay“

Stadtmuseum St. Pölten

Prandtauerstraße 2, 3100 St. Pölten,

Eröffnung: 28.04.11 um

19.00, Dauer: 29.04. – 27.05.2011

www.stadtmuseum-stpoelten.at